Deutsche Bank Unternehmertalk 2018

Jürgen Veith beim Deutsche Bank Unternehmertalk

„Mut: Made in Germany versus German Angst“ – das ist das Thema des diesjährigen Deutsche Bank Unternehmertalks. Die Veranstaltung wird übers Jahr verteilt in sechs Städten durchgeführt. Der Termin für die Region Mitte fand im Juni in Frankfurt statt. Das neue Format wurde im vergangenen Jahr von der Deutschen Bank AG neu initiiert und greift jeweils ein aktuelles gesellschaftliches Thema auf.

Den Impuls bei der Veranstaltung setzte Psychologie-Coach Patrick Herrmann mit einer Key Note. In dieser beleuchtete er unter anderem die Frage „Was ist Mut und was nicht“ und „Wie mutig kann man in Unternehmen sein“. In einer anschließenden Gesprächsrunde diskutierte Herrmann gemeinsam mit Kai Giesel, Leiter Firmenkunden Region Mitte der Deutsche Bank AG, und Jürgen Veith, Geschäftsführer IoT-Venture GmbH darüber, in welche Richtung das deutsche Unternehmertum steuert. Die Teilnehmenden erörterten wie es zusammenpasst, dass das Land einerseits bekannt ist für Werte wie Zuverlässigkeit, Funktionalität sowie Erfindergeist und auf der anderen Seite für große Skepsis steht, die Neuentwicklungen und Wachstum hemmt. Das Thema „Mut – Made in Germany versus German Angst“ zeigt diese erstaunliche Kontroverse auf. Moderiert wurde der Abend von dem Kabarettisten und Jongleur Timo Wopp.

Die Veranstaltungsreihe Unternehmertalk findet dieses Jahr zum zweiten Mal statt und richtet sich an Firmenkunden des Geldinstituts. Übers Jahr verteilt finden Gesprächsrunden an verschiedenen Orten in Deutschland statt. Frankfurt war die erste Station.